Tanzstudio Gabi

Tänze

Standard-Tänze
In den Standard-Tänzen sind neben den Schritten noch viele andere Dinge wichtig, bevor man den individuellen Charakter jedes Tanzes trifft.
Foxtrott und Langsamer Walzer sind sich durch die gleiche Technik sehr ähnlich, wie z. B. das Heben und Senken des Körpers, die großen und tiefen Vor- bzw. Rückwärtsschritte, das kleinere Schließen, bei dem der Körper sich streckt. Beide Tänze sind raumgreifend und schwungvoll. Der Langsame Walzer muß sehr gefühlvoll weich und sogar etwas melancholisch getanzt werden – wobei der Foxtrott Fröhlichkeit ausstrahlen muß, wozu schon das Tempo der Musik einlädt. Man sollte sich seinem Rhythmus sorglos hingeben.

Wiener WalzerTango
standardVon allen heute gepflegten Gesellschaftstänzen ist der Wiener Walzer nachweisbar der Älteste. Sein Ursprung liegt im Paartanz des 12. Jahrhunderts, woraus sich im 16. Jahrhundert der „Ländler“ entwickelte – noch heute ein beliebter bayerischer Volkstanz. Ende des 18. Jahrhunderts entstand der bis heute kaum veränderte Walzer, der mit großer Begeisterung von den Wienern aufgenommen wurde. Deshalb auch Wiener Walzer. Da er nur ein kleines Repertoire an Figuren besitzt, ist die großzügige, schwungvolle und ausgelassene Interpretation fast das Wichtigste.
tango Der Tango erinnert mit seinem Grundschritt sehr an den Fox, zieht jedoch technisch und charakterlich keine Parallelen. Die sogenannte Tango-Atmosphäre, die neben der Musik durch den extravaganten Tanzstil hervorgerufen wird, ist nicht leicht verdaulich und somit nur einem kleinen Kreis von Tänzern wirklich zugänglich. Manchmal dauert es Jahre bis man versteht, was Tango bedeutet ein Wechselbad der Gefühle nämlich – ein ständiges Geben und Nehmen – was z. B. die harten und weichen Bewegungen ausdrücken sollen; der Kampf der Geschlechter schlechthin. Ein Tanz der hocherotisch und eiskalt sein kann.

Für seine perfekte Interpretation ist neben technischem Können auch sehr viel Einfühlungsvermögen nötig.
Er ist der ausdruckstärkste Standard-Tanz.

Lateinamerikanische Tänze
Aufgrund des Ursprungs der Tänze wie: Samba, Rumba, ChaChaCha, Jive und Paso doble ist das Wort „Lateinamerikanisch“ als Oberbegriff zu verstehen.
Wirklich Lateinamerikanisch sind nur der ChaChaCha, Rumba und Samba.
Der Jive ist in seiner heutigen Form ein Produkt englischer Tanzlehrer, die damit den in den USA aus afrikanischen Bewegungselementen entstandenen Boogie, Jitterburg und Rock’n Roll gesellschaftsfähig machten, man könnte ihn also als nordamerikanischen Tanz bezeichnen.
Der Paso doble ist ursprünglich ein spanischer Tanz, der von französischen Tanzlehrern und Turniertänzern zu seiner jetzigen Form stilisiert wurde. Die Verschmelzung afrikanischer Kultur- und auch Tanzelemente, mit dem spanisch-portugiesischen kann also als fruchtbringend angesehen werden.
Als die Samba und die Rumba 1931 das erste Mal in den Ballsälen auftauchten, wurden sie als artfremd abgelehnt. Genauso erging es 1940 dem Boogie und Jitterburg. Die Vorherrschaft der Standardtänze war zu groß! Erst 1955 wurden diese Tänze ins Welttanzprogramm der Tanschulen aufgenommen. Vor allem die Jugend war von den neuen vielfältigen, rhythmischen Tanzmöglichkeiten begeistert. Explosionsartig füllten sich die Tanzlokale, in denen Musik mit afroamerikanischer Rhythmik gespielt wurde.

SambaChaChaChaRumbaPaso dobleJive
lateinamerikanischSie ist leicht, unbekümmert, man denkt an Karneval in Rio, an wogende Fröhlichkeit, explodierende Lebensfreude, kurz gesagt: Viva la Samba!
lateinamerikanischEr äußert sich ähnlich wie die Rumba als erotisches Spiel, als amüsanter, koketter Flirt. Man bindet sich nicht, man gefällt sich, man ist entzückt voneinander, man brilliert. Man ist sich seiner Sache sicher, spielt ein bißchen mit dem Partner oder mit dem Publikum. Nichts ist ernst gemeint, alles ist keck, fröhlich, perlend wie Sekt, ausgelassen und übermütig.
lateinamerikanischSie äußert sich ebenfalls als erotisches Spiel, als glühendes Liebeswerben. Im Dialog der Geschlechter schwangt die Dame zwischen Hingabe und Abwendung und der Herr zwischen Zuneigung und Selbstherrlichkeit. In vielen Figuren zeigt sich die weibliche Verführungskunst – Hüft- und Beckenbewegung sind dabei wichtige Ausdrucksmittel.
lateinamerikanischEr wird durch das Stierkampfmotiv bestimmt. Vom Herrn erwartet man als Torero fast hochmütigen Stolz, kühne Entschlossenheit und Eleganz, von der Dame, als Capa = Tuch, selbstbewußte Distanz, große Wendigkeit und Geschindigkeit als Folge der durch den Herrn gegebenen Führung. Eieserne Disziplin, Würde, Feuer und gedämpfte Beherrschtheit sind gefragt.
lateinamerikanischEr ist jung, spritzig, witzig, temperamentvoll und rhythmisch; der Tanz ist zum Toben geeignet. Die Paare wirken leicht wie Ping Pong Bälle, springlebendig und unbeschwert, die Figuren spielen mit der Musik.

Extra-Tänze

Kubanischer Cha ChaRock'n RollDisco FoxMambo/SalsaLaDiPopWest Coast Swing
Der Kubanische Cha Cha ist eine temperamentvolle Mischung aus Cha Cha und Mambo. Für diesen Kurs sind keine Vorkenntnisse notwendig, er ist auch für Anfänger geeignet. Kommt einfach zu einem unverbindlichen Schnuppertermin vorbei.
rocknrollDer Rock’n Roll erfreut sich seit den 50er Jahren ungebrochener Beliebtheit. Die rhythmische Musik und die teilweise atemberaubenden Figuren begeistern auch heute noch die Zuschauer. Das breite Spektrum dieses Tanzes bietet für Anfänger und Turniertänzer das richtige Programm an. Egal welche Vorkenntnisse Sie besitzen oder zu welcher Altersgruppe Sie gehören, der Rock’n Roll wird Ihnen sicher viel Spaß machen.
discofoxEin moderner Paartanz, der aus der aktuellen Tanzszene nicht mehr wegzudenken ist. Ob in Discotheken oder bei sonstigen Veranstaltungen – ohne Disco-Fox geht nichts mehr. Der Tanz ist eine Mischung aus Swing – Hustle – Boogie Woogie und viel Fantasie. Interessante Wickelfiguren und effektvolle Drehungen sorgen dafür, dass es Ihnen nie langweilig werden wird. Die Variationsmöglichkeiten sind grenzenlos und sorgen für stetige Abwechslung. Der Disco-Fox – ein Muss für alle Tanzfans.
1954 – Kuba. Ein neuer Tanz macht von sich reden. Viele nennen ihn auch Diablo – der teuflische Rhythmus. Der Mambo überschreitet die gesellschaftlichen Tanzregeln. Jetzt wird nach allen Regeln der Kunst getanzt. Grenzüberschreitend setzt sich der temperamentvolle Rhythmus durch. Nachdem er in Amerika seinen triumphalen Einzug gehalten hat, sind nun auch die Deutschen nicht mehr zu bremsen. Endlich ein Tanz, bei dem man sich ausleben kann – bei dem man Gefühl zeigen darf und soll. Das Mambo-Tanzgefühl liegt zwischen Tango und Cha Cha Cha – die gelungene Mischung aus Geben und Nehmen. Mamob ist nicht nur ein Tanz – es ist ein Lebensgefühl.
ladipopExklusiv nur im Tanzstudio Gabi

Schon seit einigen Jahren erfreut sich LaDiPop, diese temperamentvolle Kombination aus Fitness und Tanz, großer Beliebtheit. An dem bewährten Konzept wird sich nichts ändern. Wir werden zuerst mit einem leichten Aufwärmtraining beginnen, danach werdet ihr eine Choreographie lernen, die besonders gut auf aktuelle, bekannte oder beliebte Hits aus Latein-, Disco-, oder Pop- Dancing passt.

LaDiPop wird in Gruppen oder Reihen getanzt – es ist kein Paartanz – also kein Tanzpartner erforderlich (besonders geeignet für Frauen!). Das Rhythmusgefühl und die Koordination werden sich im Laufe dieses Kurses erheblich verbessern. Es entsteht ein positives Lebensgefühl bei dem ganz nebenbei auch die Kondition gestärkt wird und die Kalorien schmelzen wie von selbst dahin. So macht Tanzen Spaß!!! (LaDiPop wurde von mir kreiert und wird somit auch nur im Tanzstudio Gabi angeboten.) Wenn auch ihr LaDiPop erleben wollte, kommt doch einfach zum unverbindlichen und kostenlosen Schnuppertermin vorbei.

Also Let´s dance — wir freuen uns auf Euch !!

West Coast Swing ist ein Paartanz aus der Familie der Swing-Tänze.
Als Vorläufer wird meist der Lindy Hop genannt, insbesondere der sogenannte “Hollywood Style” von Dean Collins. Wie der Name schon sagt, entstand der Tanz an der Westküste der Vereinigten Staaten. Es ist der offizielle Tanz des Bundesstaates Kalifornien. Im Gegensatz zu anderen Swing-Tänzen wie dem Lindy Hop orientiert sich der West Coast Swing weniger an den ursprünglichen Schritten und Tänzen, sondern gilt als eine Swing-Tanz-Variante die “mit der Zeit geht”. So wird West Coast Swing auch oft auf Disco, moderne Popmusik und Hip Hop-Musik getanzt (aber natürlich auch auf Swing-Musik). Der West Coast Swing ist “slotted” und stationär, d. h. er wird in einem schmalen, länglichen Bereich getanzt, der normalerweise nicht verlassen wird. Da Tanzpaare stationär bleiben, gibt es keine Tanzrichtung. Bewegungen im West Coast Swing sind normalerweise weich und flüssig, wobei natürlich Musik interpretiert wird. Improvisation spielt eine große Rolle in diesem Tanz, wie in vielen Swing-Tänzen. In den Vereinigten Staaten gibt es im West Coast Swing eine große Wettbewerbsszene. In Europa erfreut sich dieser Tanz besonders in England und Frankreich großer Beliebtheit. In Deutschland wurde er jetzt sogar zum Tanz des Jahres 2014 gekürt.